Karottenkuchen

Gemüsekisterl neu interpretiert

Hallihallo und willkommen im Wochenende! Es ist doch Wochenende oder? Irgendwie fühlen sich schon alle Tage gleich an. Was unter der Woche mit Kind und Haushalt im „Home-Office“ liegen bleibt verschiebt sich aufs Wochenende und somit gibts gefühlsmäßig nur noch einen „Einheitsbrei“ an Tagen oder wie wir es jetzt nennen Monnerstag oder Frittwoch.
Aber genug geplaudert, du bist ja nicht zum Geschichten lesen hier.

Heute beim Herrichten unserer Loggia sind wir drauf gekommen, dass selbst unsere Erdbeeren von Corona betroffen sind. Seither versuchen wir leider vergeblich einen Mund/Blütenschutz für sie aufzutreiben und beschäftigen uns mit der Frage ob und wie man Erdbeeren unter Quarantäne stellen muss. Aus diesem Grund war heute auch nur Zeit um eine „kurze Idee“ umzusetzen.

Auf Pinterest hab ich was Nettes entdeckt und zwar „Ostermuffins im Tontopf mit Karotten„.
Hah, dachte ich mir, das rundet unsere „Hasenwoche“ mit den Fußkarotten, Häschen in der Grube und den Klorollenstempelhasen doch wunderbar ab.
Weil wir keine Tontöpfe daheim hatten haben wir das ganze ein bisschen abgewandelt und quasi ein Gemüsekisterl draus gemacht.

Und das geht so: Du bäckst einen beliebigen (braunen) Kuchen in einer Kastenform zum Beispiel einen Becherkuchen. Nachdem er ganz ausgekühlt ist, schneidest du den „Gupf“ oben ab und zerbröselst ihn. Diese Brösel klebst du mit Marmelade wieder auf den Kuchen drauf und verzierst ihn mit kleinen Marzipankarotten. Voilá  fertig ist der Somstagskuchen 😉

Backe Backe Kuche…

Wenn dein Klein auch noch nicht lesen kann, kannst du ihr/ihm ein Bilderrezept machen. Dieses Bild hat mir Xenia geschickt, eine sehr engagierte Mama, die gerne mit ihrer Tochter bäckt. Dabei bekommt jede Zutat eine Farbe und so weiß die kleine Bäckerin wovon sie wie viel braucht. Danke für das tolle Beispiel eines Bilderrezepts.

Lasst es euch schmecken und schaut morgen wieder vorbei.
Alles Liebe

Cornelia

Leave a Reply

Your email address will not be published.